Rio als ein einziges Elendsquartier

Brasilien kann die Wahrheit nicht ertragen:

Brasilien streitet sich mit Google. Grund: Rio de Janeiro werde auf Google Maps in ein falsches Licht gerückt. Der Internetgigant gelobte Besserung.

Google sah sich in den letzten Tagen mit Kritik aus Brasilien konfrontiert. Der Grund: Google Maps, der Kartendienst des Internetgiganten, stelle die Metropole Rio de Janeiro als eine Anhäufung von Elendsvierteln, sogenannten Favelas, dar.

Konkrete Vorwürfe erhob als erstes die renommierte brasilianische Tageszeitung «O Globo» (Artikel online nicht verfügbar). Das Blatt bemängelte, dass kleine unbekannte Favelas die gleiche optische Präsenz hätten, wie bekannte Wohnviertel. Als Beispiel: Dem Elendsviertel Favela Humaita wird auf Google Maps gleich viel Bedeutung zugemessen, wie dem benachbarten Mittelschichtsviertel Humaita. Letzteres sei jedoch viel bedeutsamer und deshalb sei eine Gleichstellung keinesfalls gerechtfertigt, so die grösste Tageszeitung Brasiliens.

600 Favelas eingezeichnet

Gewisse, für die Stadt repräsentative Viertel, seien sogar ganz weggelassen. Cosme Velho, von wo aus der Touristentransport zur bekannten Jesus Statue verkehrt, fehlt gänzlich. Insgesamt kennzeichnet Google Maps rund 600 Favelas in Rio de Janeiro. Die Zeitung warnt, die Karte zeichne ein falsches Bild von der Stadt. Es entstehe der Eindruck, dass Rio nicht mehr sei, als eine Anhäufung von Favelas.

via bazonline.

Wie sagt mein Freund aus Rio? In Rio gibt es nur Überflutungen und Favelas…

Dieser Beitrag wurde unter News in und über Brasilien abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Rio als ein einziges Elendsquartier

  1. ednong schreibt:

    Wenn sie denn nun mal da sind, dann sind sie da. Dann ist es auch logisch, dass sie eingezeichnet werden.

    Vielleicht sollte Rio mal die Ursachen beseitigen. Oder gibt es jetzt schon das Äquivalent der „Stopschilder“ aus D? Ich mein, Google könnte die Bereiche natürlich auch alle rot markieren …

    • Wie stellst Du dir das vor? Brasilien investiert 2 Mrd. R$ (von den vermutlich die hälfte verschwindet) in die Infrastruktur in 14 Favelas. Leider gibt es 600 – in Rio, nicht in Brasilien. Ein Tropfen auf den heissen Stein sozusagen.

      Es ist halt die Wahrheit und wenn Google zensiert; Panoramio und Flickr lassen grüssen…

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s