Die Resonanz des ersten Tages

Hier einmal die Resonanz des ersten Tages und die Probleme:

  1. Ich komme mit meiner Karre den Berg zwar runter, aber rauf ist fast unmöglich.
  2. Habe mich danach entschlossen zumindestens meine 20 vor der Tür zu verkaufen – das hat auch geklappt. Immerhin. Mehrere haben auch direkt mehr als
  3. Den Preis musste ich auf 1,50 R$ senken, sonst kauft das keiner – 0,18 R$ fürs Brötchen, 0,15 R$ für die Wurst – naja das passt schon …

Nun muss ich jemanden suchen, wo ich die Karre parken kann und der auch in Marktnähe wohnt😦

Dieser Beitrag wurde unter Gringo goes Comércio veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Die Resonanz des ersten Tages

  1. ednong schreibt:

    Wie? Du hast 20 HotDogs vor deiner Tür verkauft? Hättest wohl vorher noch mal kräftig frühstücken sollen, damit du den Berg schafftst😉

    Und mit dem Preis — nun ja, ein EUR R$ stand ja vorher schon weniger drauf. Wohlweislich, nehm ich an😉 Dann sind das pro HotDog lediglich 15 Cent umgerechnet Gewinn? Oha.

    Oder sind das deine Einkaufspreise? Dann wäre es ja immerhin umgerechnet noch 50 Cent.

    • Nett gedacht, aber das ist ja nicht alles. Es kommen ja noch die Kosten für 1 Zwiebel, geriebenen Käse, Mais und diese Pommeschips dazu. Dann kommt der Kunde und haut noch massig Ketchup und Majo drauf (Ketchuppulle halb leer). Ich würde wirklich sagen da sind wir bei gut 1 R$ im EK. Also 0,25 EUR Gewinn pro Verkauf. Viel ist das nicht.

      Bleiben wirklich nur Feste wo man etwas mehr kassieren darf🙂 Ansonsten wäre die Überlegung, ob man auch umrüstet auf einen Burgerbrater oder einfach Hamburgerbrötchen halbiert (kosten dann die Hälfte). Hinzu kommt aber, dass die meisten nicht nur eins gekauft haben🙂

      Achja, vom Gewinn gehen nochmal 2 R$ für den Spiritus runter, die mein Brenner verbraten hat. Ich denke, man muss das Ding in eine richtige „Lanchonete“ umbauen, das lohnt sich eher. Hamburger, Pastel und Hotdogs. Ansonsten ist die Spanne zu gering. Oder man kauft den Ketchup und die Majo, Mais usw. in riesigen Packungen, das könnte auch helfen. Mal schauen. Ich denke aber auch dass bei Festen unten die Preise generell höher sind, das muss ich mir mal anschauen.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s